Pressemitteilung der Odenwaldbahn-Initiative vom 24.06.2020

Odenwaldbahn-Initiative zum Kreistagsbeschluss vom 22.06.20,
mit Straßenbahn-Planung nach Groß-Zimmern zu beginnen,
obwohl keine Chance auf Förderung besteht

DARMSTADT-DIEBURG, 24.06.20

Mit dem Kreistagsbeschluss vom 22.06.20, mit einer Straßenbahn-Planung Darmstadt – Groß-Zimmern zu beginnen, obwohl keine Chance auf Förderung besteht, erklärt die Odenwaldbahn-Initiative:

Die Chance, bis 2030 Schienen nach Roßdorf und Groß-Zimmern zu legen, sind geringer als jemals seit 1984 (damals wurden die Schienen im Kreisgebiet abgerissen).

Mit einer Förderung der Meterspur-Straßenbahnstrecke nach Groß-Zimmern ist nach Einschätzung der Odenwaldbahn-Initiative auch künftig nicht zu rechnen. Der 2014 angesetzte „Ohnefall“ (am Ostbahnhof muss zwischen Bussen umgestiegen werden) kann nicht mehr zum Vergleich herangezogen werden, unter heutigen Bedingungen (Vergleich mit dem Fahrplan 2020) fällt der NKU-Faktor also noch schlechter als 0,52 aus. Eine Verdoppelung des NKU-Faktors von derzeit 0,52 auf über 1,0 ist auch mit geänderten Kriterien nicht realistisch. Die Bundesregierung wird auch weiterhin dem NKU-Faktor eine Bedeutung beimessen. Und wenn viele andere Projekte einen größeren Nutzen als 0,52 versprechen, wird dort investiert. Zudem ist der Nutzen der Tram zweifelhaft, da 8 Kommunen im Kreis Darmstadt-Dieburg, u. a. Dieburg, Groß-Umstadt, Groß-Bieberau, Reinheim, Fischbachtal, Eppertshausen, Münster, Ober-Ramstadt und Ober-Roden ihre direkten Busse nach Darmstadt (via Ostbahnhof) verlieren sollen und die Reisezeit deutlich verlängert wird. Auch wird in der CDU-Kombi-Lösung aus 2014 nachgewiesen, dass die Straßenbahn weniger Menschen pro Stunde nach Darmstadt bringen kann als 2020 die Busse oder Stadt-Land-Bahn und Regionalbahn zusammen.

Die der Straßenbahn-Planung zustimmenden Fraktionen von SPD, CDU, Grünen und FDP haben durch ihre Nicht-Teilnahme an den Exkursionen des Regionalen Schienenbündnisses nach Bad Wildbad (Oktober 2019) und Heilbronn (20.06.2020) sowie der Verweigerung einer Anhörung unabhängiger Experten wie der des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen unter Beweis gestellt, dass sie an realistischen Möglichkeiten für Schienen nach Groß-Zimmern nicht interessiert sind.

Im Interview bei Radio Darmstadt vom April 2020 sind weitere Gründe für die Normalpur im Ostkreis nachzuhören.

Link „123 km Zukunft für Gersprenztalbahn und Odenwaldbahn“ vom September 2018 mit Vorschlägen zur Reaktivierung nach Groß-Bieberau:
http://www.schienenbuendnis.de/123-km-zukunft-180630.pdf

Link VDV-Agenda zur Reaktivierung von Bahnstrecken vom Mai 2019:
https://www.allianz-pro-schiene.de/wp-content/uploads/2019/05/190520_VDVReaktivierung-von-Eisenbahnstrecken_Brosch%C3%BCre.pdf

Link zum Änderungsantrag der Freien Wähler/Piraten/Linken, der gut die Argumente gegen die Meterspur zusammenfasst:  
http://www.odenwaldbahn.de/200622-antrag-fp-pp-aenderung-tram-zimmern.pdf

Link zur CDU-Kombi-Lösung (2014), auf Seite 16/17 der Vergleich der Leistungsfähigkeit. Die Straßenbahn ist allein das System mit der geringen Kapazität pro Stunde:
http://www.bund-darmstadt.de/d_pages/ufb/ufb2_2014_cdukombi_ostkreisbahn.pdf

Link zum Interview bei Radio Darmstadt vom April 2020:
https://www.radiodarmstadt.de/fileadmin/user_upload/mediapool/Lokale_Themen/2020-04-26_Odenwaldbahn_Radio_Darmstadt-RadaR_eV.mp3

Leitseite

( http://tinyurl.com/200624odwpm25 )